Zum Inhalt

Quadcopter Projekt – Der Rahmen – Part 3 (Quadroder)

Wie bereits erwähnt wurde ich von der schnellen Lieferung etwas überrascht. Das Design für den Rahmen stand schon zu 98%, hatte aber hier und da noch ein paar Probleme. Der ursprüngliche Plan war, dass ich mir einen Porket Racer 240er Frame kaufe. Da der Preis dafür aber bei knapp 150€ liegt habe ich mich dazu entschlossen den Frame selbst zu entwickeln. Ich habe den Rahmen auf 250mm erweitert und hier und da ein paar Erweiterungen des Rahmens vorgenommen. Das grobe Layout habe ich mir auf diversen Bildern abgeguckt und mich einfach mal abends hingesetzt und alles am IPad mit der Software iDraw designed.

Neben den Standardschlitzen für z.B. Kabelbinder habe ich auch noch Löcher für die Flight Control Naze32 vorgesehen, damit ich diese Vibrationsgepuffert direkt am Rahmen anbringen kann. Da dies bestimmt nicht der letzte Rahmen war, den ich designen werde, wird es hier in Zukunft mehrere Versionen geben, die auf Grund von Erfahrungswerten besser zu den Komponenten passen, die ich verwende.

Um etwas Gewicht zu sparen habe ich mich für 1mm Carbon bei den Basisplatten und 2mm für die Motoraufnehmer entschlossen. Die Motoraufnehmer habe ich so konstruiert, dass sie 5″ als auch 6″ Rotorblätter halten können, ohne dass die Rotoren den Rahmen berühren. Für den Rahmen selbst habe ich Gummipuffer mit 6mm M3 Gewinde auf beiden Seiten verwendet und überall Stoppmuttern angebracht, wo Platz dafür war. Für den Rahmenaufbau selbst habe ich 40mm Distanzhülsen aus Polyamid verwendet, damit ich etwas Platz für die Elektronik habe. Die Carbon Platten habe ich bei Hadeg Recycling bestellt, die dafür bekannt sind Carbonplatten zu recyceln und neu zu verkleben. Positiver Nebeneffekt: Die Platten sind, verglichen mit den Preisen z.B. auf Ebay um einiges günstiger. Hier und da liest man, dass die Genauigkeit etwas zu wünschen übrig lässt. Damit hatte ich aber keine Probleme.

Um die Einzelteile zu Fräsen habe ich je eine 1mm und 2mm Platte in den Maßen 150mm x 300mm bestellt. Die bearbeitbare Fläche ist auf Grund des Rohlings etwas größer, als angegeben. Bei mir hatten die Platten eine Ebene Fläche von 180mm x 330mm. zum Fräsen habe ich einen 1mm Spiralverzahnten VHM Fräser verwendet. Mit einem Vorschub von 500mm ging die Fräse eigentlich relativ gelassen durch das Material. Hier würde ich aber noch etwas weniger Vorschub wählen und darauf achten, dass es ein frischer Fräser ist.

Hier mal ein paar Bilder von den Fräsarbeiten

IMG_3483.JPG

IMG_3481.JPG

IMG_3482.JPG

IMG_3479.JPG

Veröffentlicht inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.